Kappsägen mit Zugfunktion im Vergleich

Modell
Makita DLS211ZUMakita LS1219LBosch GCM 12 GDLBosch GCM 350-254Festool Kapex KS 120Metabo KGS 315 PlusMakita DLS111ZUMakita LS1019LMakita LS0815FLNMetabo KGS 305 MDeWalt DWS780Bosch GCM 8 SJLBosch GCM 8 SDEMakita LS1018LNMetabo KGS 254 MBosch GCM 10 GDJEinhell TE-SM 36/210Einhell TC-SM 2534/1Einhell TE-SM 2131Makita DLS714NZBosch GCM 18V-216Einhell TC-SM 254Einhell TE-SM 216Einhell TC-SM 2131Einhell TC-SM 216DeWalt DCS365NDeWalt DWS777Bosch GCM 800 SJEinhell TC-SM 2531/2 UDeWalt DWS774Scheppach HM254DeWalt DWS773
Bild
Makita DLS211ZUMakita LS1219LBosch GCM 12 GDLBosch GCM 350-254Festool Kapex KS 120 REBMetabo Kappsäge KGS 315 PlusDLS111ZUMakita LS1019LLS0815FLNMetabo Kappsäge KGS 305 MDeWalt DWS780Bosch GCM 8 SJLBosch GCM 8 SDEMakita LS1018LNMetabo Kappsäge KGS 254 MBosch GCM 10 GDJEinhell TE-SM 36/210Einhell TC-SM 2534/1 DualEinhell TE-SM 2131Makita DLS714NZBosch GCM 18V-216Einhell TC-SM 254Einhell TE-SM 216Einhell TE-SM 216Einhell TC-SM 216DeWalt DCS365NDeWalt DWS777Bosch GCM 800 SJEinhell TC-SM 2531/2 U mit UntergestellDeWalt DWS774Scheppach HM254DeWalt DWS773
Leistung
2 x 18 V Akku1.800 Watt2.000 Watt1.800 Watt1.600 Watt2.200 Watt2 x 18 V Akku1.510 Watt1.400 Watt2.000 Watt1.675 Watt1.600 Watt1.600 Watt1.430 Watt1.800 Watt1.800 Watt2 X 18V Akku2.350 Watt1.600 Watt2 X 18V Akku18 V Akku1.500 Watt1.800 Watt1.500 Watt1.600 Watt18 V Akku1.800 Watt1.400 Watt1.900 Watt1.400 Watt2.000 Watt1.300 Watt
Leerlaufdrehzahl
4.400 min-13.200 min-13.800 min-13.800 min-13.400 min-14.100 min-14.400 min-13.200 min-15.000 min-13.700 min-13.800 min-15.500 min-15.000 min-14.300 min-14.500 min-14.500 min-13.800 min-14.000 min-15.000 min-15.700 min-14.600 min-14.900 min-15.000 min-14.900 min-15.200 min-13.750 min-16.300 min-15.500 min-14.800 min-14.500 min-14.500 min-14.600 min-1
Sägeblatt Ø
305 mm305 mm305 mm254 mm260 mm315 mm260 mm260 mm216 mm305 mm305 mm216 mm216 mm260 mm254 mm254 mm210 mm250 mm210 mm190 mm216 mm254 mm216 mm210 mm216 mm184 mm216 mm216 mm254 mm216 mm254 mm216 mm
Schnitttiefe 90°
107 mm107 mm104 mm100 mm120 mm120 mm91 mm91 mm65 mm105 mm110 mm70 mm70 mm91 mm92 mm80 mm65 mm75 mm65 mm52 mm70 mm85 mm65 mm62 mm65 mm50 mm60 mm70 mm70 mm60 mm90 mm60 mm
Schnittbreite 90°
382 mm382 mm341 mm350 mm305 mm320 mm310 mm310 mm305 mm305 mm345 mm312 mm312 mm310 mm305 mm306 mm310 mm340 mm340 mm300 mm270 mm305 mm310 mm310 mm305 mm250 mm270 mm270 mm230 mm250 mm340 mm250 mm
Gehrungswinkel
-60° bis +60°-60° bis +60°-52° bis +60°-52° bis +60°-50° bis +60°-47° bis +60°-60° bis +60°-60° bis +60°-50° bis +60°-47° bis +47°-60° bis +50°-52° bis +60°-52° bis +60°-47° bis +60°-47° bis +47°-52° bis +60°-47° bis +47°-47° bis +47°-47° bis +47°-45° bis +5°-47° bis +47°-47° bis +47°-47° bis +47°-47° bis +47°-47° bis +47°-48° bis +48°-50° bis +50°-47° bis +47°-45° bis +45°-48° bis +48°-45° bis +45°-48° bis +48°
Neigungswinkel
-48° bis +48°-48° bis +48°-47° bis +47°-47° bis +47°-47° bis +47°-46° bis +46°-48° bis +48°-48° bis +48°-48° bis +5°-47° bis +2°-49° bis +49°-47° bis +2°-47° bis +47°-45° bis +45°-47° bis +2°-47° bis +47°-45° bis +0°-45° bis +45°-45° bis +45°-47° bis +57°-47° bis +0°-45° bis +0°-45° bis +45°-45° bis +45°-45° bis +0°-48° bis +2°-48° bis +0°-47° bis +0°-45° bis +0°-48° bis +0°-45° bis +45°-48° bis +0°
Zugfunktion
jajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajaja
Sanftanlauf
jajajajajajajajajajajajajajaneinneinjaneinjaneinneinneinneinneinneinneinneinjaneinneinneinnein
Hinterschnitt
jajajajajajajajajajajajajaneinjajaneinneinneinjajaneinneinneinneinjajajaneinjaneinja
Laser / LED
LaserLaserLaserLaserLaserLaserLaserLaserLaserLaserLED (XPS)LaserLaserLaserLaserneinLaser + LEDLaser + LEDLaser + LEDneinLaserLaser + LEDLaser + LEDLaser + LEDLaser + LEDLED (XPS)LED (XPS)neinLaser + LEDLED (XPS)Lasernein
Staubabsaugung
jajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajajaja
Gewicht ca.
31,3 kg29,5 kg32,1 kg24,2 kg27,6 kg27,2 kg26,6 kg26,3 kg14.1 kg19,6 kg24,8 kg17,3 kg18,5 kg20,6 kg16,3 kg29 kg12,57 kg14,3 kg12,5 kg13,5 kg13,5 kg14,93 kg13,85 kg11 kg12,68 kg11,5 kg15,5 kg13,5 kg17,76 kg12,0 kg14,3 kg11,5 kg
Bewertung
99 von 10099 von 10099 von 10099 von 10098 von 10098 von 10098 von 10098 von 10097 von 10097 von 10097 von 10096 von 10096 von 10096 von 10096 von 10095 von 10094 von 10094 von 10094 von 10094 von 10093 von 10093 von 10093 von 10092 von 10092 von 10092 von 10092 von 10092 von 10092 von 10091 von 10090 von 10090 von 100
Test
zum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Testzum Test
Preis ab
898,81 €
759,00 €
829,00 €
Preis?
1.639,94 €
1.020,00 €
1.150,06 €
819,90 €
319,00 €
438,90 €
911,70 €
338,00 €
519,00 €
495,34 €
357,53 €
759,99 €
198,95 €
223,29 €
149,85 €
832,60 €
369,88 €
199,99 €
175,00 €
226,77 €
139,95 €
384,99 €
348,90 €
340,33 €
179,99 €
343,62 €
149,00 €
284,89 €
Kaufen
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon

Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
AmazonAmazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon
Amazon

Was ist die Zugfunktion bei einer Säge überhaupt?

Kapp- und Gehrungssägen sind optimal dafür geeignet, Leisten, Kabelkanäle oder andere lange Werkstücke gerade zu kappen oder in einem passenden Winkel zuzusägen. Der Sägekopf ist dabei meist mit einer Feder fest an der Säge montiert. Du drückst den Sägekopf nach unten, das Sägeblatt geht durch das Material, du lässt los und der Kopf der Säge bewegt sich von selbst wieder in die Ausgangsposition. Je größer das Sägeblatt ist, desto höher ist die Schnittkapazität.

Für Werkstücke, die niedrig und schmal sind, reichen schon sehr kleine Kapp- und Gehrungssägen aus. Wird ein Werkstück größer, muss auch das Sägeblatt mitwachsen. Irgendwann ist aber auch beim größten Sägeblatt ein Ende erreicht – immerhin wären Kapp- und Gehrungssägen ab einer bestimmten Größe auch gar nicht mehr praktikabel nutzbar.

Hier kommt die Zugfunktion mancher Kapp- und Gehrungssägen ins Spiel. Der Sägekopf ist hier nicht mit einer Feder an der Säge befestigt, sondern lässt sich über das Zugsystem nach vorne ziehen. Ohne viel zu tun, gleitet die Säge auf dem Weg zurück zum Startpunkt durch das Werkstück und teilt es mit der eingestellten Gehrung und Neigung in zwei Hälften. Du musst dabei nicht stark drücken – die Säge macht ihre Arbeit von selbst und du führst sie nur. Auf diese Weise kannst du Werkstücke sägen, die deutlich breiter sind als das Sägeblatt selbst.

Zur besseren Einordnung:
Mit so mancher Kapp- und Gehrungssäge ohne Zugfunktion lässt sich nicht einmal gängiges Laminat in einem Durchgang sägen, mit den Zug-Kappsägen hingegen schon.

Vor- und Nachteile bei Zugsägen

Die Zugfunktion ist praktisch, ganz klar, doch welche Vor- und Nachteile haben Zugsägen insgesamt? Die vermeintlichen Nachteile sind schnell gefunden. Für mehr Leistung und Flexibilität muss auch mehr bezahlt werden. Wir denken allerdings, dass sich die höheren Anschaffungskosten in jedem Fall durch die Zugfunktion rechtfertigen und du die Investition nicht bereuen wirst. Darüber hinaus braucht eine Zugsäge in den meisten Fällen einen größeren Standplatz. Das liegt am Design und dem Aufbau der Zugfunktion, dazu aber gleich mehr. Die Vorteile übertreffen diese zwei kleinen Wermutstropfen jedoch um Längen.

Eine Kapp- und Gehrungssäge mit Zugfunktion in der passenden Größe ermöglicht eine größere Freiheit bei der Umsetzung verschiedenster Projekte. Die horizontale Schnittkapazität wird im Vergleich zu Modellen ohne Zugfunktion stark erhöht. So kann das Werkstück, vorausgesetzt es ist nicht breiter als die Kapazität der Zugfunktion, in einem Sägedurchgang geteilt werden. Du musst nicht von der Gegenseite neu ansetzen und Kompromisse machen, wenn du die Sägelinie nicht haargenau triffst.

Bei der  Zug-Kappsäge ist der Sägekopf an einem Punkt mit dem Sägetisch verbunden und kann „nur“ abgesenkt werden. Eine verhältnismäßig geringe Schnittbreite ist die Folge.

Unterschied-Kappsäge-Zug-Kappsäge
Links: Kappsäge ohne Zugfunktion; Rechts: Zug-Kappsäge (Kappsäge mit Zugfunktion)

Bei einer Zug-Kappsäge hingegen, ist der Sägekopf meist auf einem Doppelrohr kugelgelagert und kann nach vorn und hinten bewegt werden. Dadurch sind deutlich größere Schnittbreiten möglich. Meist ist hier auch die Rede von einer Zug-Kapp- und Gehrungssäge oder von einer Kappsäge mit Zugfunktion.

Grundsätzlich empfehle ich – egal ob Hobby-Heimwerker oder Profi – immer zum Kauf einer Zug-Kapp- und Gehrungssäge. Dank der Zugfunktion ist man deutlich flexibler, da diese Sägen in der Regel deutlich höhere Schnittkapazitäten aufweisen. Insbesondere größere Werkstücke, wie breitere Bodendielen, lassen sich mit einer Zugsäge in einem Durchlauf kappen. Man weiß nie, welche Arbeiten zukünftig anfallen. So ist in der Regel mit einer klassischen Kappsäge beim Zuschnitt von Laminat schon Schluss, da dieses meist breiter ist, als die max. Schnitttiefe der Kappsäge.

Wofür braucht man Zugsägen?

Sägen mit Zugfunktion brauchst du immer dann, wenn normale Kapp- und Gehrungssägen ohne diese Ausstattung an ihre Grenzen kommen. Das ist dann der Fall, wenn das Werkstück zu breit ist und die Säge es deshalb nicht schafft, es zu teilen. Wann das der Fall ist, hängt davon ab, wie breit das Werkstück ist, was du sägen willst, und von welchem Kaliber deine Säge ist.

Was für kleine Sägeblätter schon eine Nummer zu groß ist, schaffen größere Kappsägen noch mit Leichtigkeit und Luft nach oben. Eine Zugfunktion ist beispielsweise dann praktisch, wenn du einen Boden aus Holzpaneelen verlegen willst, deine Wand mit Holzdielen verkleiden möchtest oder andere Projekte mit breiten Holzbrettern auf dem Schirm hast.

Unterschiedliche Zugsysteme je nach Hersteller

Im Normalfall ist der Sägekopf an einem Auszug befestigt, der aus zwei Stangen besteht, an denen der Schlitten befestigt ist. So erhält der Sägekopf mit dem Sägeblatt Stabilität und kann nicht weit von der vorgesehenen Schnittführung abweichen. Das ist der Garant für saubere Schnitte, die auch bei vielen Wiederholungen nichts von ihrer Qualität einbüßen und auf den Punkt genau durchgeführt werden können. Je nachdem, wo an der Säge sich dieser Aufbau befindet, gibt es aber einige Punkte zu beachten.

Vor allem bei den etwas günstigeren Modellen, die sich vermehrt bei der Zielgruppe der Einsteiger finden, ist der Auszug auf der Rückseite der Zugsäge angebracht. Diese hat dadurch einen deutlich größeren Platzbedarf und kann nicht direkt an einer Wand aufgestellt und betrieben werden. Die Nutzung auf der eigenen Werkbank wird bei einer benötigten Tiefe von circa 80 cm bei den meisten Modellen also vermutlich ausscheiden. Selbst wenn die Zugsäge auf dem Boden betrieben oder mobil genutzt wird, ist der Platzbedarf nicht zu unterschätzen und kann unter Umständen stören.

Besser gelöst ist der Aufbau bei Modellen mit Posaunen- oder auch Trompetenauszug. Bei diesen Zugsägen sind die Stangen mit dem Schlitten und dem Sägekopf so angebracht, dass sie nicht hinter die Rückseite der Säge ragen.

Der Auszug ist nach vorne gerichtet und macht so ein platzsparendes Arbeiten möglich. Das gilt sowohl für die Benutzung auf der Werkbank als auch für die Nutzung an einer Wand bei begrenztem Platzbedarf. Diese Geräte sind in der Anschaffung meist etwas teurer, dafür aber komfortabler in der Nutzung.

Kaufkriterien bei Kappsägen mit Zugfunktion

Beim Kauf einer Kapp- und Gehrungssäge mit Zugfunktion ist die Positionierung des Auszugs zwar interessant, aber nicht unbedingt kriegsentscheidend. In erster Linie ist die Größe des Sägeblattes wichtig. Ist die Schnittkapazität selbst dann zu klein, wenn der Auszug vollständig genutzt wird, muss entweder ein Modell mit einem größeren Sägeblatt her oder es lohnt sich, sich nach einer praktischen Alternative umzusehen.

Mit der angegebenen Wattanzahl und den Umdrehungen pro Minute findest du heraus, wie leistungsfähig deine Säge ist und ob sie die Anforderungen erfüllen kann, die du an sie hast.

Nicht nur die Zugfunktion ist wichtig für dich, sondern auch die Verstellbarkeit der Winkel bei Gehrung und Neigung. Die Spannweite der Winkel unterscheidet sich bei den einzelnen Herstellern je nach der Qualität der einzelnen Modelle. Günstige Modelle haben meist einen deutlich kleineren Winkelbereich als Modelle aus höheren Preisklassen. Je größer ein Winkel eingestellt werden kann, desto flexibler bist du bei der Bearbeitung deines Werkstücks und desto freier bist du in der Gestaltung deiner Projekte. Gute Kapp- und Gehrungssägen mit Zugfunktionen ermöglichen den Hinterschnitt, mit dem zwei Werkstücke optisch beinahe nahtlos miteinander verbunden werden können.

Ein Kaufkriterium mit vielen Facetten ist außerdem die Ausstattung der Säge. Je größer sie ist, desto größer ist normalerweise auch der Funktionsumfang. In jedem Fall steigt mit dem Maße der Ausstattung auch der Bedienkomfort. Es beginnt damit, dass Skalen gut ablesbar sind und damit, dass die Verstellbarkeit von Gehrung und Neigung möglichst schnell und im Idealfall mit einer Hand zu bewältigen ist. Weiter geht es mit einem Laser, der die Schnittlinie anzeigt und einer LED-Beleuchtung, die das Arbeiten für dich unabhängig vom Wetter und der Beleuchtungssituation macht. Staubfangsysteme, Fixiermöglichkeiten und andere Ausstattungen und Funktionen runden das Angebot schließlich ab.